Die Mecklenburgische Bäderbahn - Molli


Die Bäderbahn "Molli" nahm am 9. Juli 1886 ihren Betrieb auf. Zuerst fuhr sie auf den 6,6km langen, eingleisigen Teilstück zwischen Bad Doberan und Heiligendamm. Die Verlängerung zum Ostseebad Kühlungsborn erfolgte 1910. Die Kleinbahn, welche zuerst als Dampfstraßenbahn für die Sommersaison errichtet wurde, verkehrt nun ganzjährig.

 

Im Auftrag der Deutschen Reichsbahn wurden 1932 drei neue Lokomotiven der DR-Baureihe 99.32 (99 321, 99 322 und 99 323 (heute 99 2321-0, 99 2322-8 und 99 2323-6)) gebaut. Noch heute ziehen sie täglich die Personenwagen auf der 15,4km langen Strecke. Ab 1961 übernahm die Molli Bahn drei zusätzliche Loks (99 331 (heute 99 2331-9), 99 332 und 99 333, Baujahr 1951). 99 333 wurde mittlerweile verschrottet und 99 332 ist leider nicht mehr betriebstauglich. Sie steht als Denkmal im Molli Museum in Kühlungsborn West. Die Lok 99 331 (heute 99 2331-9) ist betriebsfähig und wird überwiegend im Winter eingesetzt.

 

Das Dampflokwerk Meiningen baute 2008/09 eine neue Lok nach den damaligen Plänen der Deutschen Reichsbahn. Um einen Fotografenansturm auf die neue Lok 99 2324-4, zu verhindern, tauschte man in der Erprobungsphase die Loknummern Schilder mit einer Schwesterlok.

 

1995 gründete sich die Mecklenburgische Bäderbahn Molli GmbH. Sie gehört dem Landkreis Rostock, der Stadt Bad Doberan und dem Ostseebad Kühlungsborn.

 

Damals, wie heute ist einer der Höhepunkte die Stadtdurchfahrt von Bad Doberan. Auf der engen Mollistraße fährt die Schmalspurbahn zwischen Häuser und Geschäfte durch. Der Abstand zu den Gebäuden beträgt oft weniger als einen Meter. 

 

Die Aufnahmen zeigen die Lok 99 2321-0 im Molli Betriebswerk in Kühlungsborn und auf der Fahrt nach Bad Doberan im Sommer 2015.

 

Informationsquellen: WikipediaMolli GmbH


Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Björn Christoffel (FDL DB Netz) (Montag, 30 Dezember 2019)

    Sehr schöne Aufnahmen und sehr interessant. Gerne mehr Eisenbahn Fotografien. Gruß Björn